Das Tokio Dining – Ein kleines Stück Japan in Stuttgart :)

7 Apr

So wie versprochen geht es heute einmal nicht um Manga, Anime oder… Gackt.  Nein, heute möchte ich euch über ein supertolles Restaurant in Stuttgart berichten!

 Das Restaurant heißt Tokio Dining. Es liegt mitten in Stuttgart, nicht arg weit entfernt vom Hauptbahnhof (zumindest mit dem Auto). Genauer gesagt findet man es in der Steubenstr. 12 in 70190 Stuttgart. Das ist ganz in der Nähe des Mineralbads Leuze. Oder wem diese „Sehenswürdigkeit“ Stuttgarts mehr sagt: In der Nähe der Wilhelma und des Rosensteinparks. „Tokio Dining ist ein kleines japanisches Zwerghaus…;)) so stellt es mir vor… ganz geheim…“ sagt Keiko Allgaier, die Inhaberin.

Sobald ihr die Steubenstraße entlang fahrt oder lauft werdet ihr das Restaurant sehr schnell entdecken. Wirklich schön dekoriert mit Flaggen und japanischem Restaurantschild (Aber auch eins auf dem Tokio Dining steht ;D) läd es direkt zu einer kulinarischen Reise durch die beliebtesten Speisen Japans ein.

Wenn ihr es betretet werdet ihr eventuell etwas überrascht sein. Das Haus selbst ist nämlich nicht im japanischen Stil gebaut aber das Restaurant ist trotz allem wirklich sehr sehr schön eingerichtet. Die Wände sind in Weiss gehalten und an vielen Wänden hängen Kalligraphien und andere schöne Dinge. Momentan ist ja auch Ostern, daher weiß ich nicht ob die Hasen mit den Tischnummern nur zur Zeit auf den Tischen stehen, da aber das Logo des Tokio Dinings auch ein Häschen beinhaltet könnte ich mir vorstellen das dies die normalen Tischnummern-Aufsteller sind.

Was euch mit Sicherheit genau wie mir sofort ins Auge stechen wird sind die wirklich süßen Platzunterlagen. Diese sind schlicht aus Papier gehalten, das Motiv aber war zumindest heute ein kleines Comicmännchen das mit einer Japanflagge auf einem Drachen reitet. Wie würden die Japaner jetzt sagen? : Kawaii! – Außerdem lagen auf den Tischen Broschüren über Vorträge und Austellungen die mit Japan in Verbindung stehen. UND eine Postkarte mit einem kleinen Bild und der Aufschrift „Ganbare! Nippon!“ … Diese ist dazu da ein paar liebe und aufmunternde Worte draufzuschreiben und sie für 75cent (das Porto) nach Japan zu schicken. (Wegen der Tsunami-Katastrophe letzten Jahres). Man kann auch mit Worten helfen! So wird man motiviert etwas zu schreiben.

Nun einmal zu den Bedienungen, wir wurden heute wirklich sehr lieb von 3 verschiedenen Frauen bedient. Alle Bedienungen im Tokio Dining sind Japanerinnen. „Ist doch selbstverständlich!“ denkt ihr jetzt wahrscheinlich. Aber leider muss man sagen, dass es in Stuttgart auch Restaurants gibt die viele japanische Speisen anbieten aber hauptsächlich von Chinesen geführt werden.

Achja, die Inhaberin des Tokio Dinings,  Keiko Allgaier, war früher die Kanzleileiterin des Japanischen Konsulats in Stuttgart! Finde ich eine sehr interessante Info.  UND, was noch sehr interessant ist: Im Tokio Dining gibt es einen Bereich im Izakaya-Stil. Wer dazu mehr Infos lesen möchte: http://de.wikipedia.org/wiki/Izakaya

Zu Essen gibt es im Tokio Dining sehr viel: von Takoyaki über Yakitori, Gyoza und Okonomiyaki, zu Ramen, Don, Udon und Soba bis hin zu Sushi, Mochi, japanischen Crepés und Eis. Um es mal in der Kurzfassung zu sagen. Auch die Getränkekarte ist relativ gut bestückt. Softdrinks, deutsches Bier, japanisches Bier, Sake, Tees, (Pflaumen)Weine e.t.c.

Die Preise sind leider etwas hoch. So kostet eine Schüssel mit Ramen über ca. 13€ oder mehr. 6 Takoyaki kosteten 7,50€. Auch die anderen Preise bewegen sich in diesem Rahmen oder höher. Dafür werden aber wirklich sehr gute Zutaten verwendet. Und die Nudeln werden direkt aus Japan eingeflogen! Aus diesem Grund, die Qualität des Essens das ihr dort bekommen werdet erklärt den Preis. 

Nun zu meinem Eindruck:

Ich war mit meiner Tante heute das erste mal im Tokio Dining, nachdem ich das Restaurant im Internet entdeckt hatte wollte ich es unbedingt ausprobieren & da meine Tante nicht so oft kommt, bot sich der heutige Tag gut an.

Bestellt habe ich mir heute: Einmal Takoyaki, Miso-Ramen, einen Japanischen Crepé mit Macha-Eis und Obst, eine große Cola und zum mitnehmen noch ein japanisches Bier der Marke Kirin. Meine Tante bestellte sich ein Sushi-Menü, einen roten Pflaumenwein und eine japanischen Crepe mit Mangosoße.

Die Takoyaki waren wirklich SEHR SEHR gut. Ich hatte ja nun schon öfter Takoyaki im Sakura in Stuttgart gegessen, aber die Takoyaki im Tokio Dining übertrafen diese um ein Weites. Sie waren noch wirklich heiß innen, gefüllt mit kleinen Octopusstückchen und nicht nur mit Octopusmatsch wie im Sakura. Auch die Soße, die Mayo und die Bonitoflocken waren wirklich ein Gedicht! Wären sie nicht so teuer gewesen hätte ich mir glatt noch einmal 6 Stück bestellt.

Danach bekam ich mein Miso-Ramen und meine Tante ihr Sushi-Menü. Vom Sushi habe ich nichts probiert, aber meiner Tante schmeckte es sehr gut.

 

Und ich war wirklich begeistert vom Miso-Ramen. Die Brühe schmeckte wirklich gut und war kräftig im Geschmack, die Nudeln waren ebenfalls lecker, genau wie die kleinen Einlagen (hartgekochtes Ei, Mais, Sojasprossen, Seetang, Frühlingszwiebeln und ein Stück Chashu <– Schweinefleisch mit Sojasoßengeschmack). 

Nachdem wir beide fertig gegessen hatten, bestellten wir uns beide noch einen der japanischen Crepés. Der meiner Tante war sehr schlicht, ein normaler Crepé mit etwas Obst und Mangosoße, schmeckte aber wirklich lecker. Meiner war da schon etwas spezieller, ebenfalls ein normaler Crepé, allerdings mit einer Kugel sehr gutem Macha-Eis (Eis mit Grünem Tee, Macha eben), ebenfalls verschiedenem Obst und soweit ich das beurteilen konnte, noch mit Machapulver bestreut. Es hat wirklich geschmeckt, und ich bin den ganzen japanischen Machagerichten ja sowieso schon längst verfallen. 

Das japanische Bier habe ich erst zuhause getrunken, aber auch dieses fand ich gut. Ich fand den Geschmack nicht ganz so penetrant und stark wie bei deutschen Bieren, aber genau das fand ich daran eigtl. sehr gut. 🙂

Wie ich schon gesagt hatte, wurden wir die ganze Zeit von sehr freundlichen und lieben (irgendwie ja auch süßen) japanischen  Frauen bedient. Bei einer gab es manchmal ganz kurze Verständigungsprobleme, da sie glaube ich nicht so perfekt Deutsch spricht, funktionierte aber alles super! Keine falschen Gerichte oder ähnliches, nur am Schluss die falsche Rechnung, aber das stellte ja wohl absolut kein Problem dar. 😉

Als wir das Restaurant verließen, wurden wir noch auf Japanisch verabschiedet, leider habe ich nicht mehr ganz verstanden was uns da hinterhergerufen wurde, da wir schon fast zur Tür raus waren. (Natürlich wurden wir auch noch normal auf Deutsch verabschiedet BEVOR wir zur Tür raus waren.) 

Mein Fazit:

Wer im Süden Deutschlands, genauer in Stuttgart, ein kleines Stückchen Japans und Gaumenfreuden aus dem Land der aufgehenden Sonne sucht ist im Tokio Dining genau richtig. Für den täglichen Besuch ist das Restaurant auf Grund der hohen Preise für die meisten Leute wohl nicht geeignet, wer aber ab und an einmal wirklich gutes japanisches Essen genießen möchte und in angenehmer Atmosphäre in einem schön eingerichteten Restaurant sitzen will, sollte sich unbedingt in die Steubenstr. 12 begeben. Laut der Inhaberin des Tokio Dinings, kommen manche Leute trotz allem mehrmals die Woche, teilweise sogar 2 mal täglich um in ihrem kleinen japanischen Zwerghaus zu essen! Und nicht vergessen: Die Preise sind für diese Qualität wirklich gerechtfertigt! Ihr bekommt im Tokio Dining wirklich authentisches japanisches Essen! Also nicht erschrecken beim Blick auf die Speisekarte und ruhig mal etwas mehr Geld pro Person (würde so 30 € sagen, sofern ihr Vor-, Haupt- und Nachspeise + ein Getränk haben wollt) einrechnen. Ich werde auf jeden Fall wieder Gast bei Tokio Dining sein, sobald mein Geldbeutel es zulässt.

 

Für alle in denen in nun die Neugier geweckt habe, hier der Link zur Internetseite vom Tokio Dining:

http://www.tokiodining.de/

Die Seite ist wirklich in einer sehr niedlichen Aufmachung gehalten, u.a. diese hatte mein Interesse geweckt. ^__^

Sollte sich irgendjemand nicht zurechtfinden auf der Seite, sie ist teilweise etwas kompliziert aufgebaut, erkläre ich mich gerne bereit euch ein bisschen durchzuführen.

Jaa ne! 

Achja! Was ich fast vergessen hätte: Das Tokio Dining bietet auch einen Lieferservice! Leider weiß ich nicht genau bis wohin sie liefern, denke aber mal das Stuttgart selbst, im Bereich des möglichen sein müsste. 

Tokio Dining bei Facebook: https://www.facebook.com/tokiodiningstuttgart

Zu guterletzt möchte ich mich herzlichst bei Keiko Allgaier bedanken, für die Erlaubnis die Fotos der Facebookseite von Tokio Dining für meinen Bericht zu nutzen & außerdem für die Fotos der Gerichte welche sie mir per E-Mail gesendet hat. Arigatô, Keiko-san. 

Advertisements

2 Antworten to “Das Tokio Dining – Ein kleines Stück Japan in Stuttgart :)”

  1. Cori April 9, 2012 um 8:12 am #

    Toller Blog! ^^ Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust! Grüßle

    • nekoparadise April 23, 2012 um 7:11 pm #

      Hey, vielen Dank! Sorry, ich hab bisher noch nicht richtig in meinen Blog geschaut weswegen ich erst jetzt antworte. Ich werde auf jeden Fall mal vorbeischauen! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: